Newsletter vom 14.06.2021

Liebe Freundinnen und Freunde des Moosacher Senioren-Computerclubs,

man glaubt es kaum, ein zweites Sommermärchen scheint gerade am Horizont der Zukunft aufzuziehen:
Auf einmal  haben die Biergärten  wieder geöffnet und finden unglaublichen Zuspruch und das Wetter spielt nach Wochen von Nichtsommer endlich mit. Aber auch die Innengastronomie bietet uns wieder leibliche Genüsse.  Kulturereignisse , Konzerte, Vernissagen, Ausstellungen, Theateraufführungen, Kinofilme dürfen stattfinden.  Für die Fußballfans gibt es wieder Spiele in großen Stadien mit echten Zuschauern. Reisen im eigenen Land und auch in Europa sind uneingeschränkt wieder möglich. Vielleicht dürfen wir ja auch bald die weißen (oder schwarzen) “Kaffeefiltertüten” ablegen und unser Gesicht wieder ganz zeigen. Das alles ist möglich, weil die Inzidenzzahlen in kurzer Zeit schnell gesunken sind und die Impfung mit den diversen Impfstoffen gegen Corona greift. Viele von uns Senioren sind bereits 2x geimpft. Der Nachweis dafür wird wohl in Zukunft immer mehr  zum begehrten Herzeige-Ticket werden, um Einlass  oder Zulassung zu bestimmten Veranstaltungen zu erhalten.

  •   Digitaler Impfpass

Noch haben Zweimal-Geimpfte  bislang nur den alten analogen Impfnachweis als kleines gelbes Heft.  Wann kommt endlich der digitale Impfpass, der als QR-Code im Smartphone abgespeichert wird und so (zusammen mit einem gültigen  Personalausweis oder Pass) das gelbe Impfheft ersetzt?
Mit diesem  kann jeder vollständig gegen Covid-19 Immunisierte seinen Impfstatus bequem und ohne den Gelben Impfpass nachweisen – zum Beispiel in Restaurants oder bei Veranstaltungen. Die digitalen Impfnachweise sollen auch das Reisen innerhalb von Europa erleichtern.

Lieder besteht zum digitalen Impfpass große Unwissenheit und Unsicherheit, um nicht zu sagen Chaos pur.
Ab heute (14.06.2021) wird der Digitale Impfnachweis durch  bestimmte Apotheken erstellt, die berechtigt und authorisiert sind  aus den analogen gelben Impfpassdaten (zusammen mit einem vorgelegten Ausweis) diesen gewünschten digitalen Impfnachweis als QR-Code zu erzeugen. Dieser wird  dann übernommen in eine eigene App, die vom Robert-Koch-Institut zur Verfügung gestellt wird, verfügbar im Google-Play-Store, die sogen.  CovPass-App.   
Oder der Code wird im Smartphone in der schon vorhandenen  Corona-Warn-App abgespeichert Oder für alle, die kein Smartphone besitzen: auf Papier ausgedruckt.
Ergänzung:  Die Apothekerverbände weisen darauf hin, dass die Zahl der teilnehmenden Apotheken in den ersten Tagen aus technischen und organisatorischen Gründen noch begrenzt sei. Der Vorsitzende des Deutschen Apothekerverbandes (DAV) riet zu etwas Geduld. Es sei nicht zwingend notwendig, sich sofort das  Impfzertifikat ausstellen zu lassen: “Die Apotheken bieten den Service auch in den kommenden Wochen weiter an, und der gelbe Impfpass bleibt auch weiterhin gültig.“  Neben Apotheken sollen auch Ärzte und Impfzentren den entsprechenden QR-Code demnächst erstellen.

Wie funktioniert der digitale Impfpass?
https://www.apotheken-umschau.de/krankheiten-symptome/infektionskrankheiten/coronavirus/apotheken-stellen-digitalen-impfnachweis-aus-783437.html

Der digitale Nachweis enthält Namen und Geburtsdatum der Person sowie Informationen zum Impfzeitpunkt und Impfstoff. Die Apotheken entnehmen diese Daten dem Gelben Impfpass und erzeugen daraus das digitale Impfzertifikat in Form eines QR-Codes.
Diesen QR-Code scannen die Nutzer*Innen  dann mithilfe ihres Smartphones und der vom Robert Koch-Institut bereit gestellten „CovPass“-App (https://digitaler-impfnachweis-app.de/)  oder der Corona-Warn-App ein oder lassen ihn ausdrucken, um ihn später einzuscannen. Damit ist der Impfstatus in der App hinterlegt und zum Beispiel im Restaurant oder bei der Einreise in ein Urlaubsland leicht abrufbar. Für die „Corona-Warn-App“ soll es eine Aktualisierung geben, mit der sie Impfnachweise anzeigen kann.

Machen alle Apotheken mit?

Laut ABDA (Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e. V.) kann das Zertifikat bereits bei mehr als 13 000 der insgesamt knapp 19 000 Apotheken in Deutschland erstellt werden. Auf dem Service-Portal der Vor-Ort-Apotheken „Mein Apothekenmanager“ (https://www.mein-apothekenmanager.de/) sind diese zu finden.


  •      Vorsichtiger Wiederbeginn der Aktivitäten unseres Clubs

Um uns einfach mal wieder zu treffen und wieder miteinander warm zu werden und Ihre Bedürfnisse zu erfahren, ist ein
                               Clubnachmittag  an einem Mittwochnachmittag im Juli
angedacht , also sich live im Clubraum im Souterrain des ASZ Moosach in der Gubestraße zu treffen  und Ihre Wünsche und Fragen betreffend Kurse im Wintersemester 2021/22 zu erfahren oder auch wie gewohnt, direkte Fragen zu PC – Smartphone – Tablet  zu stellen. Aus den bekannten Coronagründen müssen wir die Zahl der Teilnehmer  zu diesem Nachmittag beschränken und brauchen deshalb unbedingt eine schriftliche Anmeldung per Email von Ihnen.  Leider ist das Datum für diesen Mittwochnachmittag im Juli noch nicht bekannt, weil dazu noch die Abstimmung mit den Teammitgliedern nötig ist. Ich wollte Sie heute nur schon einmal auf diese Möglichkeit hinweisen.


  •    Hinweis auf eine Veranstaltung des ASZ  – Einladung zum Workshop am 18. Juni “Senioren*innen entwerfen einen Behörden Chatbot”

Vielleicht ist die eine oder der andere an diesem Workshop des ASZ Moosach interessiert. Ich bekam diese Einladung am 10.06. von der Leitung des ASZ Frau Andrea Schnurrer zugesandt und leite sie hier an alle weiter. Details zur Durchführung siehe die entsprechende PDF-Datei im Anhang.


Liebe Empfänger*innen dieses Juni- Newsletters,
das waren Informationen, die ich Ihnen möglichst schnell zukommen lassen wollte, obwohl ja der Termin für den angedachten Clubnachmittag noch nicht festgelegt ist. Sie erhalten dazu eine weitere Email, sobald dieser bekannt ist.

Ich freue mich auf Ihr Feedback: Verbesserungsvorschläge, Wünsche, aber auch kritische Anmerkungen zum Newsletter sind willkommen.

Viele gute Wünsche an Sie alle! Der wichtigste Wunsch lautet: Bleiben Sie gesund!

Mit herzlichen Grüßen  – auch im Namen aller Teammitglieder,

Ursula Roseeu,
Clubleitung